Entsprechend unseres Aufenthaltsorts, Vorkenntnis oder Art der Fortbewegung verfolgen Menschen unterschiedliche Ansätze und Strategien um an das gewünschte Ziel zu kommen. Hierbei kann auch grob zwischen drei Arten der Suche unterschieden werden:

• Der Weg zu einer bekannten Destination
• Die Erkundungsstreifzug
• Der Weg zu einer unbekannten Destination

Per Mollerup hat neun unterschiedliche Strategien festgemacht, die Suchende während ihres Weges zum Ziel einsetzen. In der Praxis verfolgt man jedoch nie nur eine Strategie. Meist wird eine Mischung aus den verschiedenen Strategien angewandt:

Track following
In den meisten Fällen folgt man hier Hinweisen wie Richtungswegweisern in Gebäuden oder Straßenschildern und Verkehrszeichen.

Route following
Diese Strategie ähnelt der des Track following mit dem Unterschied, dass sich die Hinweise nicht am Weg befinden, sondern man die Informationen zum Weg vorab mündlich oder auch schriftlich bekommt und sich diese einprägen muss.

Educated seeking
Bei dieser Methode verlässt man sich auf bisher Gelerntes und Erfahrungswerte und wendet diese in unbekannten Situationen an.

Inference
Diese Strategie orientiert sich an logisch aufgebauten Systematiken wie Hausnummern, Raumnummern oder Gebäudebezeichnungen, die auf sequentiellen, numerischen oder alphanumerischen Benennungen basieren.

Screening
Hier wird die Umgebung systematisch nach Informationen abgesucht. Diese können Hinweise auf das angestrebte Ziel sein, aber auch Hinweise auf einen möglichen Weg, von dem aus eine erneute Orientierung möglich ist.

Aiming
Hierbei bewegt man sich auf etwas schon Wahrgenommenes zu. Die Bewegung kann direkt oder indirekt erfolgen.

Map reading
Mit einer Karte oder einem Stadtplan bekommt man vorab und während des Weges einen Überblick über ein Stadtquartier, welche besonderen Punkte sich dort in der Umgebung des gewünschten Ziels befinden und welche Wege dorthin führen.

Compassing
Bei dieser Methode bedient man sich der Himmelsrichtungen um ein Ziel zu finden. Das setzt allerdings voraus, dass man die relative Entfernung zum Ziel einschätzen und von eigenen Standpunkt aus die Himmelsrichtungen bestimmen kann.

Social navigation
Orientierung kann auch anhand des Verhaltens anderer gelernt werden. Bilden mehrere Menschen an einem Schalter oder an einer Kassa eine Schlange, so werden neu hinzukommende Personen sich auch in diese einreihen.